Frauen - oder Männerthemen ?

 "Nicht was wir erleben,

sondern wie wir empfinden,

was wir erleben,

macht unser Schicksal aus."

 

Marie von Ebner-Eschenbach, Schriftstellerin

1830 - 1916

 

Immer wieder werde ich gefragt, ob es ausschliessliche "Männer - oder Frauen" - themen gibt und wie und ob sich die Anliegen denn voneinander unterscheiden.

Deswegen nenne ich hier einige Fragestellungen, wie sie im Praxisalltag aus ganz unterschiedlichen Lebensphasen heraus formuliert werden - ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Überlege selbst, welche davon in deinen Augen als "typisch männlich" oder "typisch weiblich" einzuordnen sein könnten, ob überhaupt oder in welchem Anliegen du dich wiedererkennst - nämlich als Mensch.©

 

Themen, die Menschen beschäftigen:

  • Mann sein in unserer Zeit mit Frauen, die sich verändern
  • Frau sein in unserer Zeit mit Männern, die sich verändern
  • Queer sein in einer Zeit mit Menschen, die sich verändern
  • Vater / Mutter sein
  • Allein erziehend leben
  • Elternzeit
  • Abschied nehmen
  • Gewalt und Aggression
  • Auffallende Persönlichkeitsaspekte
  • Sexualität, sexuelles Potential, sexuelle Identität
  • sexuelle Lustlosigkeit
  • Pornokonsum und Pornosucht
  • Süchte
  • Leistungsdruck und Versagensängste
  • Männergesundheit / Frauengesundheit
  • Verhütung und Sterilisation / Vasektomie
  • Unerfüllter / ungeklärter Kinderwunsch
  • Beziehungsangst
  • Rollenmodelle und Rollenerwartungen
  • Erschöpfungssymptomatik / Depression
  • Ängste, unspezifische
  • Verhalten in Familienunternehmen (zB zusätzliche Rollenübernahmen)
  • Hochstrittige Eltern nach Trennung / Scheidung
  • Patchworkfamilie
  • ...........................................©
  • Trennungen und Neuanfänge
  • Abgrenzung zu ........
  • Ablösung vom Elternhaus
  • Erwachsen werden
  • Tochter / Sohn sein
  • Partnerin / Partner sein
  • Mutter sein / Vater sein
  • Geliebte / Geliebter sein
  • Perfektionismus und Unzufriedenheit
  • Selbstwert
  • Beziehung zum Vater / zur Mutter
  • PartnerInnenwahl
  • Empty Nest Syndrom nach der Familienzeit
  • Mehrfachbelastungen (zB. pflegende Angehörige)
  • Vereinbarkeit von Kind / Familie und Arbeiten
  • Co -/ Abhängigkeiten
  • Weiblichkeit / Männlichkeit / Keines von beiden
  • Älter und alt werden
  • Wechseljahre
  • Entwicklungs - und Schocktraumata
  • Frühe Verletzungen
  • Adoption / Heimerfahrungen
  • Fremdgehen
  • Vertrauensverluste
  • Trauerprozesse
  • .......................................©